Samstag, 10. Dezember 2016

(Rezension) Snow Fyre - Elfe aus Eis von Amy Erin Thyndal

 
Titel: Snow Fyre - Elfe aus Eis
Autorin: Amy Erin Thyndal
Erscheinungsdatum: 25.11.2016
Verlag: Dark Diamonds / Carlsen
ISBN: 9783646602975
Seiten: 316
Band: Einzelband
Preis: 4,99 Euro (eBook)
Wertung: 3 / 5
 
 
 
**Wie Feuer und Eis...**
 
Schnee, Frost und Eis – das ist die Welt der gefühlskalten Winterelfe Fyre. Schon lange hat sie die Wärme sowohl aus den Korridoren des Winterhofes als auch aus ihrem Herzen verbannt. Doch nun ist sie gezwungen, die nächsten Wochen am Hof des Sommerkönigs zu verbringen und in dessen unerträglicher Hitze den Frühling herbeizuführen. Und das auch noch mit Ciel, dem Prinzen des Sommerhofes, der es einst geschafft hat, ihr Herz zum Schmelzen zu bringen. Aber das wird ihm dieses Mal nicht gelingen. Dieses Mal wird sie ihr Herz vor den Verbrennungen schützen, die er hinterlassen hat…
 
 
 
Wenn es schneit, so heißt es, kann man manchmal die Schneekönigin inmitten der Schneeflocken erkennen...
 
 
 
Obwohl ich mir tatsächlich alle eBooks, die bisher in dem neuen Imprint des Carlsen Verlages erschienen sind, geholt habe, war "Snow Fyre" das erste Buch davon, das ich bisher von meinem SuB befreien konnte und auch vor kurzem gelesen habe. Ich muss sagen, alle My Dark Diamonds eBooks glänzen mit wunderschönen Covern und verlockenden Geschichten. Snow Fyre hat in meinen Augen sogar das schönste Cover verpasst bekommen und da es winterlich angehaucht ist, wollte ich es passend zu der jetzigen Jahreszeit, so bald wie möglich lesen. Meine Erwartungen waren auch relativ hoch, da ich vor kurzem die "Der Winter erwacht" - Dilogie verschlungen (und geliebt! ) habe und "Snow Fyre" hat sich für mich auch ähnlich angehört, auch wenn es hier um Elfen geht.
 
Enttäuscht wurde ich in erster Stelle von der Protagonistin mit der ich nicht ganz warm wurde. Ihr Verhalten ging ins Extreme, da sie sich nach Außen hin sehr zickig und unheimlich arrogant gab und im Grunde jedoch besaß sie kein richtiges Selbstbewusstsein und war unheimlich verletzlich. Ihr Verhalten gegenüber anderen Menschen und Gleichgenossen war übertrieben kühl und unhöflich, sodass sie für mich einfach die ganze Zeit über ein schwieriger Charakter blieb. Die anderen Nebenfiguren fand ich dagegen recht sympathisch, vor allem Luna, Sky oder Ciel, die eine große Rolle in der Geschichte spielen und diese auch neben Fyre aus ihren Perspektiven erzählen.
 
Die Handlung an sich fand ich ehrlich gesagt nicht konstant spannend, sodass ich meinen Reader öfter aus der Hand legen musste. Dennoch gab es in dem Roman ein paar verstreute Geheimnisse, auf deren Lösung ich schon ziemlich gespannt war. Auch das Ende hatte es in sich, denn da musste ich einfach ohne Unterbrechung weiter lesen um zu erfahren, wie die Geschichte nun ausgeht.
 
Die Welt, die die Autorin erschaffen hatte, gefiel mir dagegen unglaublich gut und ich konnte sie mir bestens vorstellen. Das lag vor allem auch an dem schönen, lockeren und flüssigen Schreibstil und den tollen, malerischen Beschreibungen.
 
Die Liebesgeschichte, die hier so präsent ist, konnte mich leider nicht wirklich berühren oder überzeugen! Davon habe ich mir ehrlich gesagt mehr erhofft - mehr Gefühle, mehr Verzweiflung, mehr Leidenschaft! "Snow Fyre" war dagegen wie ein typischer Jugendroman und kein Buch für junge Erwachsene. Auch die Charaktere verhielten sich allesamt nicht ihrem Alter entsprechend und deshalb war ich auch von der gesamten Geschichte im Endeffekt etwas enttäuscht.
 
 
 
"Snow Fyre" ist ein schöner, winterlicher Roman für zwischendurch, der jedoch ein paar Längen aufweist. Die Protagonistin empfand ich als nervig und konnte mit ihr leider nicht warm werden. Auch die Liebesgeschichte hat mich nicht besonders überzeugt und berührt. Dennoch fand ich die Idee, den Schreibstil und den Weltenentwurf der Autorin sehr schön und vergebe daher 3 von 5 möglichen Blumen!
 



An dieser Stelle bedanke ich mich bei dem Verlag für das tolle Rezensionsexemplar, das mir zur Verfügung gestellt wurde! 

Kommentare:

  1. Huhu,
    ich habe das Buch auch gerade gelesen, aber ich mochte Fyre furchtbar gern. Den Schreibstil fand ich auch klasse. Ich hoffe, dass wir bald mehr von der Autorin lesen können.

    LG
    Sarah

    AntwortenLöschen
  2. Meine Begeisterung hält sich in Grenzen. War nicht so mein Fall.

    AntwortenLöschen