Freitag, 12. Januar 2018

REZENSION - Für Happy Ends gibt´s kein Rezept von Kristen Proby


Titel: Für Happy Ends gibt´s kein Rezept
Autorin: Kristen Proby
Erscheinungsdatum: 9. Januar 2017
Seiten: 336
Band: 1
Verlag: Mira Taschenbuch
Preis: 9,99 Euro (Taschenbuch) 
7,99 Euro (Ebook) 
Wertung: 4 / 5




Alle schwärmen vom Seduction, dem Restaurant, das Addie gemeinsam mit ihren Freundinnen führt. Als Tüpfelchen auf dem i fehlt nur noch Live-Musik. Doch kaum dass ein Typ mit Gitarre hereinschneit und sich bewirbt, kippt Addie fast aus ihren High Heels. Jake Knox, der berühmte Rockstar! Seit jeher üben Musiker einen gefährlichen Reiz auf sie aus, stärker als Schuhe und Schokolade zusammen. Und Jake mit seinen grünen Augen und der rauchigen Stimme könnte ihr zum Verhängnis werden …





Auf das Buch bin vor allem durch das schöne Cover, das wirklich mal was ganz anderes für einen Liebesroman ist, aufmerksam geworden. Der Klappentext hörte sich zudem auch interessant an und so stand für mich schnell fest, dass ich das Buch unbedingt lesen muss. 

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht, da die Autorin einen tollen, flüssigen und lockeren Schreibstil hat, sodass ich nur so über die Kapitel flog. 

Die Protagonisten sind der Autorin ebenso gelungen, allen voran die selbstbewusste Restaurantbesitzerin Addie, die Seduction mit ihren vier weiteren Freundinnen führt und Jake, der sympathische, gutaussehende Rockstar. Die Nebencharaktere wurden auch mit viel Liebe zum Detail ausgearbeitet und ergänzten die Story perfekt! 

Die Handlung verläuft meist humorvoll, hat aber auch so einige traurige Momente parat und hat zudem auch natürlich, wie sich das für einen schönen, richtigen Liebesroman gehört,  viele prickelnde Augenblicke zu bieten, auch wenn die Autorin sich anfangs noch etwas Zeit damit lässt. 
Ich habe das Buch wirklich sehr genossen und finde es vor allem für Zwischendurch ganz nett. Die Wendungen fand ich dagegen leider wenig überraschend und die Geschichte an sich ziemlich vorhersehbar, was aber im Bereich der Young Adult Liebesromanen sehr oft der Fall ist.  Dennoch hat es Spaß gemacht, den Reihenauftakt rund um das Restaurant Seduction zu lesen und ich fühlte mich vor allem durch die vielen witzigen Dialoge prima unterhalten. Nun bin ich auf die weiteren Bände der Reihe gespannt, die diesmal von den Restaurant Mitbesitzerinnen und Freundinnen von Addie handeln. 




"Für Happy Ends gibt´s kein Rezept" ist ein schöner, lockerer Reihenauftakt, der sich besonders gut für Zwischendurch eignet und den Leser / die Leserin wirklich gut unterhält. Von mir gibt es 4 von 5 Pusteblumen. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen