Montag, 25. Mai 2015

(Rezension) Die dreizehnte Fee - Erwachen, Band 1 von Julia Adrian

 
 
Hallöchen Ihr Lieben!
 
Ihr denkt, dass ich das Märchen von Schneewittchen, Hänsel und Gretel & co. kennt? Weit gefehlt! :) Denn jetzt kommt DIE Märchenadaption des Jahres, die ihr auf keinen Fall verpassen solltet:
 
Die dreizehnte Fee - Erwachen von Julia Adrian
 
 
Buchdetails:
Erscheinungsdatum Erstausgabe: 14.04.2015
Aktuelle Ausgabe: 14.04.2015
Verlag: neobooks Self - Publishing
Seiten: 212
Band: 01 von unbekannt
Genre: Märchen für Erwachsene, Fantasy
Preis: 9,95 Euro (Taschenbuch)
2,99 Euro (eBook)
 
 
Klappentext:
Ich bin nicht Schneewittchen.
 
 Ich bin die böse Königin.
 
Für tausend Jahre schlief die Dreizehnte Fee den Dornröschenschlaf, jetzt ist sie wach und sinnt auf Rache. Eine tödliche Jagd beginnt, die nur einer überleben kann. Gemeinsam mit dem geheimnisvollen Hexenjäger erkundet sie eine Welt, die ihr fremd geworden ist. Und sie lernt, dass es mehr gibt als den Wunsch nach Vergeltung.
 
»Kennst du das Märchen von Hänsel und Gretel?«, frage ich flüsternd. Er braucht mir nicht zu antworten, er weiß, dass nicht alle Märchen wahr sind. Nicht ganz zumindest. Es gibt keine Happy Ends, es gab sie nie. Für keine von uns.
 
Erster Satz:
Es war einmal - so beginnen die Märchen und so begann mein Leben.
 
Inhalt:
Jedes Märchen ist dafür bekannt, dass die Guten in der Geschichte gewinnen und die Bösen die gerechte Strafe bekommen. Doch ist das alles so wie es scheint? Ist die Welt nur schwarz oder weiß? Und was genau macht die bösen Antihelden in der Geschichte zu den schlechten, der sie sind? Was war der Grund, dass sie zu ihnen wurden???
 
Eins gab es dreizehn Schwestern, die mächtigen Feen. Doch nur eine von ihnen war die stärkste, nur eine wurde "Die Königin" genannt. Da die anderen zwölf Schwestern neidisch waren, nahmen sie Lilith, Der Dreizehnten ihre Magie weg und legten über ihr einen Zauber - so solle sie ewig schlafen, bis eines Tages ihre wahre Liebe kommt, der Prinz und sie wachküsst. Nach 1000 langen Jahren findet endlich ein Hexenjäger und zusammen mit ihm ein Prinz den Turm, in dem die schöne Fee ihren Schlaf hält. Doch der Prinz entpuppt sich nicht als die Liebe, auf die Lilith gehofft hatte, nein, es ist der Hexenjäger! Der Mann, der ihresgleichen verabscheut und tötet. Und er will auch die Fee nicht verschonen, aber bevor er ihrem Leben ein Ende bereitet, muss sie ihm dabei helfen, ihre zwölf Schwestern zu finden und umzubringen. Und darauf einigen sie sich, denn Lilith fühlt sich von ihnen betrogen, hintergangen und böse angelogen und sinnt auf Rache! Womit die beiden nicht rechnen, ist die Liebe, die sich zwischen ihnen entwickelt. Doch der Hexenjäger tut alles, um sie nicht zu erwidern, er darf der schönen Fee, die nun Hexe genannt wird, nicht trauen, denn sie hat früher Menschen, sowie Kinder ohne Erbarmen abgeschlachtet und er glaubt nicht daran, dass sie sich jemals ändern könnte....
 
Meine Meinung:
Dieses Buch, das wunderschöne und düstere Märchen kann ich nur in einem Wort beschreiben: WOW! Denn so eine tiefgründige, berührende und traurige Geschichte habe ich wirklich nicht erwartet! Hut ab vor der Autorin für die tolle Märchenadaption!
 
Meine Lieben, wir leben in einer Welt voller Klischees, wir neigen dazu, die Menschen in Kategorien und Schubladen zu stecken. Es gibt immer "Die Guten" und "Die Bösen". Doch was wenn die Guten auch böse sein können und schreckliches tun? Und "Die Bösen" sich ändern, weil sie erkennen, dass "Die Guten" sie zu Monstern gemacht haben?
"Die dreizehnte Fee" ist ein Märchen, das neue Fragen aufwirft, das aufrüttelt. Es ist so voller Emotionen und Gefühle wie: Liebe, Hass, Verrat, Eifersucht...
Da die Geschichte aus Liliths Sicht erzählt wird, kann sich der Leser noch mehr auf all die vielen Gefühle einlassen, die das Buch durchströmt. Man leidet mit der Hexe mit, man möchte ihr all das vergeben, was sie eins tat, ihr eine Chance geben...
 
Die Protagonistin - Die Dreizehnte Fee, ist ein sehr facettenreicher Charakter. Sie tat eins, wie gesagt, böses und empfand kein Mitleid dabei. Doch so war sie nicht immer. Jetzt nach 1000 Jahren, ist die Welt eine andere, Lilith besitzt keine Magie mehr, sie ist wie ein Mensch und fühlt auch so. Sie verliebt sich in den Hexenjäger, der ihre Gefühle nicht erwidert, lernt wieder Mitleid kennen, Eifersucht, Trauer, Verlust... all die Gefühle, mit denen wir täglich konfrontiert werden.
Die Dreizehnte Fee fand ich trotz allem, was sie jemals getan hat, unglaublich sympathisch und klug, obwohl sie doch eine Antiheldin ist. Es war so schön zu sehen, wie sie sich mit jedem Tag langsam veränderte, die Welt und die Menschen mit anderen Augen sah. Ich war auf sie stolz, dass sie so eine große Wandlung vollzogen hat.
Der Hexenjäger ist ein Mann, der versucht seine Gefühle zu kontrollieren. Er fühlt sich zwar zu Lilith hingezogen, aber er weiß auch, dass er sie töten wird, denn soweit sie ihre Magie wiedererlangen sollte, könnte sie zu der eins mächtigsten Königin in der Welt werden und grausam herrschen.
Die anderen Nebencharaktere wie z.B. die Schwestern von Lilith: "Nordwind", "Giftmischerin", "Rattenbiest", "Kinderfresserin" und "Brunnenhexe", die wir kennen lernen durften, sind sehr interessante Figuren. Sie sind zwar vom richtigen Weg abgekommen, aber in ihrer Kindheit waren sie auch nur unschuldige Kinder, die durch viel Misstrauen zu grausam Kreaturen heranwuchsen. Doch man merkt schon bald, dass sie nicht alle immer noch "Die Bösen" sind, denn die Welt war und ist eben nicht schwarz oder weiß. Als Leserin fand ich es unglaublich berührend, zu erkennen, dass die Hexen aus den Märchen auch Gefühle besitzen, die tief verborgen liegen. Ich habe mir oft eine andere Wendung in der Geschichte gewünscht, bzw. dass einfach alles gut ausgeht, doch... es heißt schon zu Anfang: " Es gibt keine Happy Ends, es gab sie nie. Für keine von uns." Und das ist in dem Buch wirklich wahr - es gibt keine Happy Ends!
In Erinnerung ist mir noch der freundliche Uhrmacher geblieben, sowie die süße Elle, die dazu beigetragen hat, Lilith so ändern. Auch die anderen Figuren haben das Buch perfekt abgerundet, da sie so vielseitig, gut ausgearbeitet und interessant waren.
 
Ja, ich weiß, diese Rezension ist langsam wieder viel zu lang:) Deshalb fass ich mich kurz:
Dieses Buch fand ich einfach nur phantastisch! Alle mir bekannten Märchen wurden neu interpretiert und in einem ganz anderen Licht dargestellt.
Der Schreibstil ist sehr locker, aber auch unglaublich berührend und schön poetisch.
Ich konnte in die Geschichte sehr gut hineinfinden, alles war sehr stimmig und gut durchdacht.
Die Handlung ist stets spannend und oft sehr überraschend. Das Ende hat einen ziemlich fiesen Cliffhanger und ich würde am liebsten sofort mit dem zweiten Band anfangen, aber leider ist er noch nicht erschienen. :( Ich hoffe sehr, dass die Autorin schon fleißig an der Fortsetzung arbeitet und in die Tasten reinhaut, was das Zeug hält:)  Ich werde nämlich gleich die Erste sein, die sie sich holt :D
 
Zitat:
Helden. Jede gute Geschichte braucht Helden. Keine perfekten Helden, nein, sie dürfen von ihrem Weg abkommen. Aber am Ende treffen sie die richtigen Entscheidungen. Sie sind gut. Sie sind, wie wir sein wollen.
Ich bin keine Heldin.
Ich bin die Antiheldin.
 
Cover:
Ich finde das Cover sehr schön und passend zum Inhalt. Zu sehen ist ein altes Buch oder evtl. ein Spiegel, das eben auf ein Märchen hindeutet. Die Buchstaben in der Mitte sowie die Verzierungen sind in edlem Gold gehalten. Der Hintergrund ist dunkelblau und seitlich sehen wir grüne Blätter und Brombeeren. Das erweckt den Eindruck, als ob das Buch / der Spiegel in Vergessenheit geraten wäre und die Natur einfach ihren Lauf nimmt.
Außerdem spiegelt sich das ganze Bild wieder.
 Ich finde, dass das Cover mit den vielen Details sehr gelungen ist.
 
Fazit:
Das Buch ist die beste Märchenadaption, die ich je gelesen habe! Sehr schön, poetisch, farbenfroh, aber auch unglaublich grausam, berührend und traurig.
Ich habe dieses Buch verschlungen und erwarte nun sehnsüchtig die Fortsetzung!
Ich glaube, ich muss nicht viel mehr sagen, außer, dass ich für so viel tiefgründiges Lesevergnügen 5 von 5 möglichen Sternen vergebe!
 
 
Über die Autorin:
"Meine Schreibbiografie beginnt wie die hunderter Autoren:
Ich liebe Buchstaben seit ich denken kann. Schwarze Wörter auf weißem Papier, ein Hauch von Staub, das Knistern beim Umschlagen, eine verborgene Geschichte.
Wie passt eine ganze Welt zwischen zwei Buchdeckel?
Wie kann sie uns so sehr gefangen nehmen und fesseln, dass wir selbst nach dem kleinen Wort ENDE noch in ihr verweilen, des Nachts von ihr träumen?
Bücher - sie besitzen eine ganz eigene Art von Magie.
Wir werden zu Helden, zu Weltrettern, zu Liebenden.
Und wenn wir ein Buch zuschlagen, dann bleibt immer ein Stück von uns in seinem Herzen zurück. Solange, bis wir uns erneut auf die Reise begeben und uns an die Stellen erinnern, an denen wir schon einmal entlanggekommen sind.
Bücher. Magie und Kunst.
Lasst euch verzaubern! "


Kommentare:

  1. Huhu liebe Ilona,

    eine wirklich schöne Rezension! :3
    Das Cover schaut hübsch aus und ich bin jetzt richtig neugierig <3

    Liebste Grüße,
    Nenya

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Nenya!

      Danke schön:) Das Buch fand ich wirklich toll und außerdem ist es auch ziemlich günstig! :)

      Liebste Grüße
      Ilona

      Löschen
  2. Das Buch die wunderbaren Worte mit Tiefsinn, passen genau ins Cover. Ganz spannend.
    Nur zu empfehlen. Gabriela Düringer Autorin.
    Du bist etwas ganz Besonderes, sei mal stolz auf dich.

    AntwortenLöschen